Sport

Die (gar nicht mal so) geheime Mission der Anfeuerdrachen

Hallo ihr lieben plüschigen und nicht-plüschigen Leserinnen und Leser,

in diesem Beitrag möchte ich euch von etwas erzählen, was mir und auch der Saphira sehr viel Freude bereitet. Vielleicht ahnt ihr es jetzt schon: Das Anfeuern! Dass es jetzt keine Missverständnisse gibt, uns geht es nicht darum, möglichst oft einen Ofen anzufeuern oder irgendetwas anderes abzufackeln.

Vielmehr möchten wir laufende Menschen durch gezielten Feuereinsatz zu sportlichen Höchstleistungen antreiben bzw. motivieren. Natürlich nicht alle, das machen wir nur bei ganz bestimmten Menschen, nicht dass vor Schreck noch jemand in den Straßengraben stürzt. Oder versucht uns zu entführen. Oder den Drachenfänger ruft oder so was…

Angefeuert wird natürlich unsere Mama Moni und es gibt da in ihrem näheren menschlichen Umfeld noch ein paar andere Menschen, die auch öfter mal draußen rumrennen und Plüschdrachis mögen, die unterstützen wir natürlich auch gerne. Also, ich glaube, sie empfinden das nicht immer als Unterstützung, aber so ist es gemeint!

Manchmal muss man diese faulen Socken nämlich antreiben und sie zur Zielerreichung motivieren. Dabei ist es uns übrigens egal, welche Ziele das sind, 5km möglichst schnell sind für uns genauso ein motivierbares Ziel wie irgendwann einen Halbmarathon oder Marathon schaffen zu können.

Ich habe deshalb für diesen Beitrag unsere Mama Moni „motiviert“ (ihr ahnt bestimmt schon wie ;D), mich zu Teilen ihrer Laufstrecke zu begleiten, um dort ein paar Fotos zu machen, um euch ein bisschen was erzählen zu können.

Chilli guckt auf Feldweg

Wenn unsere Mama Moni unterwegs ist, läuft sie gerne durch die Felder oder natürlich vielmehr dazwischen. Trotz aller Anfeuerungen käme sie und auch alle anderen, die wir so anfeuern, nämlich nicht auf die Idee, irgendwo quer durchs Feld zu rennen und dabei vielleicht irgendwas kaputt zu machen.

Chilli guckt aufs Feld

So ein Feld ist auch wirklich echt praktisch, da geht einem kleinen Drachen definitiv kein Mensch, der gerade angefeuert werden soll, verloren, auch wenn Drache zwischenzeitlich etwas abgelenkt war von Blumen, einem Windstoß, einem schönen Sonnenuntergang oder was auch immer…

Chilli im Wald

Manchmal ist die Mama Moni natürlich auch im Wald unterwegs, da muss drache schon mehr aufpassen, dass sie einem nicht verloren geht.

Chilli lauert hinter Holzstapel

Dafür bietet der Wald natürlich viel mehr Möglichkeiten, um sich zu verstecken und einem Menschen aufzulauern. Dann ist der Überraschungseffekt beim Anfeuern nämlich viel, viel größer! Momentan wird hier in unserer Zweitheimat zum Beispiel viel Holz gefällt, diese Stapel sind perfekte Verstecke zum Auflauern. Also, ich muss mir nun natürlich was Neues ausdenken, nachdem ich nun unserer Mama Moni und hier davon erzählt habe…

Chilli auf Hochsitz

Zum Glück stehen hier im Wald aber lauter Hochsitze herum, das sind perfekte Ausgucke für kleine Drachen, um Ausschau nach dem anzufeuernden Menschen zu halten (wenn der oder die doch mal verloren gegangen ist…), oder wenn drache mal nicht die Flügel bemühen oder eine Pause machen möchte…

Chilli guckt auf Fluss

Die Saphira lauert natürlich eher nicht in Wald und Feld, sie hat ja keine Flügel, sie wartet dann eher in Flüssen, Seen, Teichen oder auch mal großen Pfützen auf die anzufeuernden Menschen, um dann unerwartet die Nase rauszustrecken und einen Flammenstrahl in Richtung der vorbeilaufenden Person loszuschicken.

Chilli guckt auf Fluss

Und da die Menschen ja meistens irgendwann mal an irgendeinem Gewässer vorbeikommen und außerdem ja nie wissen, ob, und wenn ja, wann und wo Saphira ihre Nase aus dem Wasser strecken wird, bewirkt die Nähe von Gewässern sogar dann einen Anfeuerungseffekt, wenn Saphira gar nicht in der Nähe ist! In Wald und Feld funktioniert das bei mir nicht so gut, irgendwas mach ich falsch…

Chilli ist verwirrt über eine Startnummer am Baum

Eine Sache habe ich hier im Wald gefunden, das finde ich echt seltsam, deshalb muss ich euch daran teilhaben lassen… Hier gibt es Bäume, die tragen Startnummern?! Ich kenne solche Nummern ja, damals, als noch echte Laufevents stattfinden durften, da haben sich unsere anzufeuernden Menschen öfter mal solche Startnummern an ihr Oberteil geheftet und sind bei irgendwelchen Laufevents mitgelaufen…

Aber ich dachte immer, Bäume könnten nicht laufen. Also zumindest nicht die, die in den pfälzischen Wäldern stehen. Ivy, Saphira und noch ein paar andere von den lesebegeisterten Drachen wüssten jetzt bestimmt, in welcher phantastischen Welt auch Bäume in der Gegend rumrennen können…

Unsere Mama Moni meinte, das wären vielleicht Rettungspunkte, zu denen man in Notsituationen Rettungskräfte herbeirufen könnte (weil zu sagen „ich liege mit kaputtem Fuß irgendwo im Wald“ ist nicht so hilfreich, wenn man gefunden werden will…), aber ich habe das nachgeguckt. Die sehen anders aus. Leider spuckte die Suchmaschine auch sonst keine nützlichen Informationen zu startnummerntragenden Bäumen aus. Wenn also jemand unserer Leserinnen und Leser uns erklären kann, wieso manche Bäume hier in den pfälzischen Wäldern Startnummern tragen, würden wir uns über eine Info sehr freuen!

Chilli und Trimm-Dich-Pfad-Schild

Manchmal ist drache dann doch mal so abgelenkt, dass drache den anzufeuernden Menschen aus den Augen verliert. Das ist aber, zumindest wenn es um unsere Mama Moni geht, nicht weiter schlimm, denn in unserer Zweitheimat führen gefühlt alle Wege zum ortseigenen Trimm-Dich-Pfad.

Chilli und Trimm-Dich-Pfad-Schild

Es ist also davon auszugehen, dass sie sich auf kurz oder lang auch dort einfinden wird…

Chilli und Trimm-Dich-Pfad-Schild

Manchmal hängen die Wegweiser auch auf dem Kopf, aber das ändert ja nichts dran, dass quasi alle Wege zum Trimm-Dich-Pfad führen. Drache kann dort also einfach ein bisschen rumhängen und drauf warten, dass die Mama Moni dort auftaucht…

Chilli mit umgesägtem Trimm-dich-Pfad-Schild

Ein bisschen hinterhältig ist es natürlich, wenn dann die Wegweiser, die den Rundkurs des Trimm-Dich-Pfads markieren, umgesägt werden. In dem Falle glaube ich allerdings, dass da nicht die Mama Moni die Finger im Spiel hatte, um mich zu verwirren…

Chilli lauert hinter Holzbalken

Die einzelnen Elemente des Trimm-Dich-Pfads bieten natürlich viele Möglichkeiten, um der Mama Moni aufzulauern, wie hier zum Beispiel diese Balken, hinter denen ich mich optimal verbergen kann!

Chilli und die Holzbalken

Auch sonst sind zum Beispiel diese Balken sehr praktisch, denn wir wollen ja, dass unsere Mama Moni irgendwann fit genug ist, um den Prellbock zu überspringen, bei dem Luna und ein paar andere Drachis Ostereier gesucht haben. Deshalb feuere ich sie manchmal an über diese Balken zu springen, um schonmal für den Prellbock zu üben. Immerhin da hüpft sie dann auch drüber. Beim Prellbock weigert sie sich aus unerfindlichen Gründen…

Chilli turnt an den Ringen

Während ich auf die Mama Moni warte, mache ich gerne auch mal selbst ein paar Turnübungen. Muss mir ja keine Sorgen machen, wenn ich runterfalle, breite ich einfach die Flügel aus…

Chilli sitzt in den Ringen

… oder ich hänge einfach ein bisschen rum, während ich drauf warte, dass sie endlich angeschneck… ääähm gejoggt kommt!

Chilli hält Ausschau

Auch diese Holzstämme hier sind ideal geeignet, um auf die Mama Moni zu warten, drache hat den Weg da echt gut im Blick. Nur wenn irgendwelche Menschen die für irgendwelche Übungen, Beine dehnen oder so, nutzen wollen, muss ich natürlich verschwinden…

Chilli hebt Holzbalken hoch

Dann gibt es hier noch eine Station, wo man diese Holzbalken auf den Arm nehmen und Kniebeugen machen soll… Ich bin ja ein starker Drache, also wollte ich das natürlich auch machen, und wenn es nur ist, um meiner Mama Moni zu zeigen, dass sie sich wegen der paar Kilometer, die sie gerade gerannt ist, nicht so anstellen soll…

Chilli liegt unter Holzbalken

Leider hat das nicht so geklappt wie ich mir das vorgestellt habe… So gar nicht. Der Balken ist, kaum dass ich ihn ein wenig angehoben hatte und druntergekrabbelt war, um ihm hochzustemmen, auf mich draufgefallen und ich war eingeklemmt! Da war nix zu machen, ich musste warten, bis die Mama Moni mich rettet. Als mir das (bei einer Anfeuerungstour) passiert ist, war sie zum Glück mal einigermaßen flott unterwegs, sodass sie mich bald retten konnte…

Chili balanciert

Gegen Ende des Trimm-Dich-Pfads gibt es noch ein paar Balken zum Balancieren, das mache ich auch ganz gerne, während ich mir die Wartezeit auf die Mama Moni vertreibe, auch wenn das bei mir natürlich nicht ganz so spannend ist, ihr wisst ja, Flügel und so…

Chilli mit Pusteblumen

Trotz aller notwendigen Anfeuerei muss natürlich auch immer noch Zeit sein, um ein paar Pusteblumen am Wegesrand zu pusten. Und wenn die Mama Moni (oder auch eine andere laufende Person) dabei verloren geht, habe ich euch ja jetzt auch erzählt, dass wir Drachis durchaus Mittel und Wege kennen, um die Personen wieder aufzufinden! Notfalls, indem wir bei ihnen zu Hause warten, denn wir wissen, wo von allen unseren anzufeuernden Personen die Betten stehen… 😉

Und wer sich jetzt wundert, warum es nirgends ein Bild gibt, auf dem ich die Mama Moni anfeuere, das hat mehrere Gründe:

Zum einen liegt das natürlich an unserer „no-human-policy“, die wir auf unserem Blog haben. Das heißt, wenn es irgendwie möglich ist, sollen auf den Bildern auf unserem Blog keine Menschen zu sehen sein. Also, keine erkennbaren jedenfalls. Höchstens mal ein Körperteil eines ungeschickten Fotografiermenschen oder notfalls auch mal ein (nicht-erkennbarer) Sparziergänger im Hintergrund.

Außerdem wäre das auch mit dem Fotoapparat schwierig geworden, der ist ja schon echt schwer für so ein Plüschdrachi wie mich, und wer weiß, am Ende hätte ich bei dem Versuch die Mama Moni anzufeuern und das fotografisch festzuhalten dann den Fotoapparat gegrillt?! Das wäre ja auch schade gewesen! Davon abgesehen, dass ich vermutlich gar nicht mehr flugfähig gewesen wäre, wenn ich alleine den Fotoapparat hätte transportieren wollen. Und wenn die Mama Moni mit einem ganzen Drachengeschwader durch den Wald oder das Feld rennt (dass mehrere Drachis den Fotoapparat tragen können), das wäre wohl auch etwas zu auffällig geworden. (Zumal auch nicht alle Drachen so überzeugt sind von unserer Art zu motivieren…)

Deshalb musste ich das so lösen, ich hoffe aber, euch hat der Beitrag trotzdem gefallen!

Wie motiviert ihr euch für Sport (oder werdet motiviert 😉 )?

Feurig-motivierte Grüße von

Eurem Chilli

18 Comments

  • Steffen

    Huhu Chilli!

    Ein toller Bericht! Ich finde es toll, dass du gewisse Schne.. *ähm* Läufer*innen motivierst (etwas schneller) Laufen zu gehen 🙂 Gruß natürlich auch an Saphira!

    Das Laufen macht definitiv sportlich, fit, attraktiv und gesund! Ich sollte auch mehr Sport machen, aber dank Corona und quasi-alles-ist-verboten ist das halt schon echt blöd …

    Für mich ist das Laufen einfach zu monoton und zu langsam – ich bin war einfach schon immer Fahrrad gewöhnt. Vielleicht hast du da ja noch eine Idee, was ich so sportliches machen könnte … ich würde jedenfalls echt gerne wieder Teamsportarten nachgehen, bevor ich auch der Coronaunsportlichkeit verfalle.

    Weiter so Chilli,
    MFG
    Steffen

    • Chilli

      Hallo Steffen,
      schön, dass du wieder bei uns vorbeischaust 🙂 Saphira lässt ganz lieb zurückgrüßen! Endlich mal jemand, der gut findet, was wir tun. Wenn man unserer Mama Moni manchmal zuhört, könnte man meinen, dass wir sie ganz arg quälen, wenn wir sie motivieren…

      Mit dem Sport ist es jetzt schon schwierig, das stimmt… Und bei den Teamsportarten wird es wohl noch eine Weile dauern, bis man die wieder machen darf. Schwierig…
      Du könntest mit jemandem anderen zusammen radeln. Oder eine rennende Person mit dem Fahrrad begleiten. Aber sei vorsichtig, nicht jede rennende Person findet das so cool. Außer vllt. der Typ, der heute im Wald an uns vorbeigerannt ist. Bei dessen Tempo hättest du dich wahrscheinlich selbst mit dem Fahrrad anstrengen müssen um mitzuhalten… Ansonsten könntest du skaten gehen, das ist (zumindest bei den meisten Menschen) schneller als laufen. Oder du könntest mit uns wandernd den Pfälzer Wald erkunden. Chilli würde sich dann auch mit anfeuern etwas zurückhalten.
      Das fällt mir jetzt so spontan ein, aber ich werd mich mal nochmal mit Rosa unterhalten, ob die noch eine Idee hat!
      Liebe Anfeuergrüße von
      Chilli

      • Steffen

        Danke Chilli für deine Ideen!
        Aktuell bin ich aber eher gefrustet von dem -man darf nicht- , als dass ich irgendwie mich aufraffen kann dann zu Laufen usw..
        Vielleicht brauche ich da doch einfach etwas mehr Schubse …

        • Chilli

          Hallo Steffen,
          was das dich motivieren angeht, da lässt sich sicherlich mit etwas Feuer was machen 😀
          Liebe Grüße,
          Chilli

    • Drache Kokosnuss

      Hallo Chilli,

      schön, mit welchem “Feuereifer” Du Sportler und Nichtsportler in der freien pfälzischen Natur anfeuerst.
      Ein Glück brauche ich Niemanden, der mich hinaus in die Natur treibt, denn ich habe laut meiner Familie einen überdurchschnittlichen Bewegungsdrang .

      Die Zerstörungswut einiger bösartiger Zeitgenossen ist mir auch in letzter Zeit gehäuft aufgefallen- sehr schade.

      Was die Nummern an den Bäumen betrifft, da bin ich auch noch unwissend, versuche es jedoch in Erfahrung zu bringen.

      Behalte Dein Feuer !

      Liebe Grüße
      Drache Kokosnuss

      • Chilli

        Hallo lieber Drache Kokosnuss,
        schön, dass du auch wieder vorbeischaust 🙂 Gut, dass du einen überdurchschnittlichen Bewegungsdrang hast, wenn unsere Menschen die Wahl haben zwischen gemütlich mit einem Buch auf dem Sofa rumliegen und sich draußen bewegen gewinnt für meinen Geschmack nämlich ein bisschen zu oft das Buch. Deshalb muss ich immer mal wieder anfeuernd eingreifen…
        Wenn du herausfindest, was es mit den Nummern auf sich hat, würden wir uns sehr freuen, wenn du uns Beshcied gibst 🙂
        Feurige Grüße von
        Chilli

  • Jens

    Hallo Chilli,

    cooler Beitrag 🙂 Nachdem ich jetzt nicht mehr so oft kreativ sein darf (DIE NÄÄÄÄHT EINFACH NICHT), habe ich mich nun auch in die Bewegungsanfreuerer eingereiht..

    Wenn meine Menschen den Fitnessdrachen im Fernseher bekämpfen, drohe ich mit Glitzerattacken, wenn die Kniebeuge nicht sauber ausgeführt wird. Laufen kann Jens leider nicht anfeuern, aber dafür haben wir jetzt die Tapsi, die ganz traurig ist, dass IHR Lauf hier so langsam vorankommt, wo ihr ja schon fast fertig seid. Sag es ihr nicht, aber eigentlich sieht sie ganz niedlich aus, wenn sie so durchs Bett trampelt und dabei laut “tapst”.

    Viel Spaß beim Anfeuern,

    dein Jens

    • Chilli

      Hallo Jens,
      cool, dass du dich auch in die Reihen der Bewegungsmotivierer eingereiht hast… Die Kreativdrachis hier sind auch etwas frustriert, weil viel zu selten genäht wird, die Mama Moni behauptet immer noch, sie sei abendkleidgeschädigt… Ich versteh da ja nix davon, aber es scheint gravierend zu sein…
      Glitzerattacken, das klingt ja beinahe so gut wie anfeuern, deine Menschen sehen dann bestimmt ganz toll glitzerig aus, das ist beim Anfeuern ein wenig ein Nachteil, das verkohlt die Menschen eher, das ist noch optimierungsbedürftig…
      Dass du laufen nicht anfeuern kannst, kann ich verstehen, ohne Flügel oder Flossen ist das ja nicht ganz so einfach… Aber gut, dass Tapsi sich da bemerkbar macht. Die kann bestimmt gewisse Menschen auch ganz doll tapsen, dass die wieder mehr rennen? Vielleicht sollte sie also nicht durchs Bett trampeln, sondern auf gewissen Menschen? Ich sollte ihr das mal vorschlagen…
      Feurige Grüße von
      Chilli

      P.S. Auch die Kreativdrachis lassen herzlich grüßen, sie fühlen mit dir, was das Nähen betrifft…

  • Angela

    Ssseid gegrüßßßt, liebe Drachis,
    alsss erster, du lieber Grünling, als mein Bücherhöhlenbau-Partner im Geisste. Meine Mama heißßßt ja mit zweitem Namen Bibliomania, hat echt viele Bücher, und der Welttag desss Buchesss ist ein Fesssttag, an dem immer etwasss Besssonderessss gelesen wird. Ich habe mich nicht entscheiden können und lauter tolle Bücher um mich herum aufgetürmt wie die Steinsäulen in der Pfalz, und dann noch den Zwischenraum ausgefüllt und dann noch einen Iglu um mich herum gebaut. Esss hat ganz schön gedauert, bis ich allessss gelesen hatte, und dasss Aufräumen erst! Da hätte ich mir Violetta gewünscht, die ich hiermit auch ganz herzlich willkommen heißßße. Bestimmt hätte sssie mir bei den Büchern, die in die oberen Regalreihen gehören, geholfen und hätte so gleich alle Räume meiner Unterkunft kennen gelernt, und natürlich Brombeermarmelade zur Belohnung bekommen. Ein bessonderer Gruß auch an den Anfeuer-Drachen Chilli, von meiner Mama, die ja mit drittem Vornamen Fitnessa heißßßt und weißßß, wieviel Feuer nötig ist, um den inneren Schweinehund – bei ihren Turnleuten – in die Flucht zu schlagen. Sssie sselber ist ja ein Bewegungsjunkie und hat keine Motivationsprobleme (unter uns: weil sie davon überzeugt isst, dasss der Kopf viel mehr Lektüre verträgt, wenn der Körper sein Bewegungspensum abbekommen hat). Sie mag übrigens besonders gerne Hörbücher. Esss gab ssogar schon Spaßvögel, die meinten, sssie unterhielte sssich mit ihrem Hausssfreund, wenn ein Sprecher mit bessonders sssamtig-sssonorer Stimme einen Krimi eingelesen hat. Mit Hörbüchern lässt sich Literaturgenusss und Sport ganz wunderbar verbinden!
    Liebe Grüßßße von eurer Alphabetty

    • Chilli

      Hallo Alphabetty,
      schön, dass du wieder vorbeischaust. Klingt so, als hättest du dir eine ganz schön komfortable Lesehöhle gebaut – kein Vergleich zu der vom Grünling, die ich nur etwas schärfer angeguckt habe und schon ist sie zusammengestürzt. Außerdem liest du die Bücher ja auch, der Grünling macht das nicht, das machen eher andere Drachen.
      Violetta ist so ein liebes und freundliches kleines Drachenmädchen, die hätte dir ganz bestimmt geholfen deine Bücher wieder einzusortieren, auch ohne Brombeermarmelade als Belohnung (auch wenn sie sich sicherlich über ein Gläschen Brombeermarmelade durchaus gefreut hätte). Aber sie kommt bestimmt auch so gerne mal vorbei um ein bisschen mit dir zu plaudern und dein Zuhasue kennenzulernen 🙂
      Vielen Dank für die Grüße, ich sehe schon, deine Mama ist definitiv auch ein Anfeuerdrache, liebe Grüße also auch an meine “Anfeuerdrachenschwester im Geiste”. Ich habe ja auch keine Motivationsprobleme, nur die faulen Socken um mich rum… Das mit den Hörbüchern habe ich an unsere Mama Moni weitergegeben, die hört beim Laufen häufiger Podcasts, das ist ja fast wie Hörbuch, nur etwas kürzer und meist keine Geschichte, sondern irgendwelche Informationen zum nett anhören aufbereitet. Ansonsten guckte sie auf einmal ganz betont unschuldig und hätte vermutlich fast noch angefangen zu pfeifen, als ich ihr die Story mit dem vermeintlichen Hausfreund deiner Mama erzählt habe… Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass sie einer dieser Spaßvögel war, die etwas derartiges vermutet hatte?!
      Feurige Grüße,
      Chilli

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.