Kuscheltier-Familienleben

Endlich wieder Nähwochenende

Hallo ihr lieben plüschigen und nicht-plüschigen Leserinnen und Leser,

nachdem wir viel viel vieeeel zu lange darauf warten mussten, war es am Pfingstwochenende endlich so weit und unsere Mama Moni ist endlich mal wieder mit uns zu unserer Kölner Plüschifamilie und unserer besten Tante T und dem Onkel A zum Nähwochenende gefahren – das letzte Mal waren wir im August 2021 zum Nähwochenende dort!

Aufbruch zum Nähwochenende

Während die Mama Moni am Freitag noch gearbeitet hat, haben wir uns schonmal drangemacht, alles zusammenzupacken, was wir so benötigen: die beiden Nähmaschinen, eine Kiste mit Stoff und Nähutensilien und eine Tasche mit frischen Klamotten und anderem Zeug, von dem die Mama Moni der Meinung ist, dass sie es braucht (Zahnbürste und sowas…). Das alles wurde dann im Eingangsbereich unseres neuen Drachenfamilienzuhauses gestapelt und als sie dann endlich fertig gearbeitet hatte, sind wir noch in unsere allerbesten Drachenreisetaschen gestiegen und dann konnte auch endlich das Drachentaxi beladen werden und wir uns auf dem Weg machen.

Die Kölner Plüschis warten schon

Obwohl es das Pfingstwochenende war und Verkehrschaos in vollen Zügen und auf diversen Autobahnen gemeldet waren, sind wir, anders als bei unserem letzten Nähwochenendbesuch, sehr gut durchgekommen, sodass die Kölner Plüschis, die uns natürlich schon erwartet hatten, nicht so lange auf uns warten mussten. Also, zumindest nicht wegen der Fahrt. Natürlich sind wir viel viel zu spät losgefahren, sodass sie letztlich doch eine ganze Weile warten mussten, aber das ist eine andere Geschichte…

Großes plüschiges Wiedersehen

Als wir dann da waren, war die Wiedersehensfreude riesig groß und es gab eine spontane Wiedersehens-Plüschi-Party-Kuschelrunde auf dem Gästebett. Natürlich war es keine richtige Plüschiparty, die Menschen waren ja da, und auch wenn wir ihnen gesagt haben, dass sie natürlich anklopfen müssen, wenn sie reinwollen, konnten wir eben nicht die Dinge tun, die sonst so auf geheimen Plüschi-Partys passieren. Aber das war auch gar nicht so schlimm, wir hatten uns ja eh erstmal ganz viel zu erzählen.

Nähmaschinenfuhrpark

Nach der ersten Wiedersehensfreude haben Kiwii und ich (natürlich in Begleitung von meinem Mickey <3) uns auf den Weg ins Nähzimmer gemacht. Schließlich heißt es ja NÄHwochenende und nicht rumfaulplüschendes Quasselwochenende. Dort hat schon der Nähmaschinenfuhrpark von der Tante T auf seinen Einsatz gewartet!

Jens beobachtet das Geschehen

Natürlich hat das Kreativhorn Jens uns in sein Nähreich begleitet und es sich im Sessel gemütlich gemacht, von wo aus er alle Nähaktivitäten gut im Auge hat und so direkt sich ankündigender Näh-Faulplüschigkeit entgegenwirken kann!

Kiwii mit Stoffstreifen

Kiwii hat direkt diese Stoffstreifen gefunden. Unsere Tante T wollte daraus irgendwas gepatchworktes machen. Oder einen Quilt? Ich weiß nicht mehr so genau, jedenfalls ist das ein ganz schönes Mammutprojekt, das sie sich da vorgenommen hat – mit SEHR vielen Stoffstreifen. Mein Fall wären die ja nicht so, vielleicht sind meine Pfoten dafür zu wenig feinmotorisch, aber Kiwii fand sie toll…

Sirius entdeckt die coole Tasche

Ich habe mich lieber an anderer Stelle umgeguckt und diese witzige Tasche gefunden. Ich finde ja, entgegen der Aufschrift ist diese Tasche eine wirklich coole Tasche! Als ich aber der Mama Moni vorgeschlagen habe, wir könnten so eine Tasche nähen, hat sie abgelehnt. Sie hätte vermutlich mehr Taschen, als sie in ihrem hoffentlich noch langen Leben aufbrauchen kann und außerdem hätten wir auch ohne Taschen-Nähprojekt wirklich genug Nähprojekte mitgebracht, meinte sie. Möööööglicherweise haben wir wirklich ganz schön optimistisch viele Nähprojekte für sie eingepackt, als wir die Sachen gepackt haben…

Kiwii näht Stoffstreifen zusammen

Während ich noch dabei war, mich umzugucken, war Kiwii schon richtig fleißig und hat schon die nächsten Stoffsteifen für das Projekt von der Tante Tina aneinandergenäht…

Kiwii holt neuen Stoff

Dann hat sie aber auch beschlossen, dass die Tante T ja nun ihr Projekt hat, und wir nun also noch dringend dafür sorgen müssen, dass die Mama Moni jetzt nicht den restlichen Abend nähfaulplüschig ist. Also hat sie einen der Stoffe, den wir eingepackt hatten, aus der Kiste gezogen und zum Zuschneidetisch gebracht…

Kiwii schneidet Stoff zu

Dort hat sie dann den Stoff ausgebreitet, das Schnittmuster draufgelegt und sich dann dran gemacht, den Stoff zuzuschneiden. Und bevor ihr euch fragt, nein, weder bei uns noch bei den Menschen ist eine Schraube locker, aber die Muttern sind ganz gut geeignet, um das Schnittmuster zu beschweren, wenn man mit seinen Plüschpfoten zu grobmotorisch ist, um es mit Stecknadeln festzustecken.

Jens infiltriert

Leider konnten wir unsere Mama Moni an dem Abend dann nicht mehr zum Nähen bewegen. Die Menschen waren sich einig, es war dann schon spät und Zeit fürs Bett. Dass die Mama Moni aber bestens motiviert ist für den nächsten Tag und da fleißig näht, hat Jens es sich neben ihrem Kopfkissen bequem gemacht, um sie im Schlaf zu infiltrieren und ihr so Näh-Motivation einzupflanzen. Ohne zu viel vorgreifen zu wollen, er hat es zwar nicht geschafft, dass sie nachts aufsteht und losnäht (das wäre die Infiltrations-Meisterstufe!), aber sie hat an den folgenden Tagen ihre Nähprojekte doch ganz motiviert angegangen.  

Sirius holt ein neues Schnittmuster

Am nächsten Tag habe ich dann, als die Menschen endlich aufgestanden waren und aufgefrühstückt hatten, die Nähprojektkoordination übernommen, dass die Mama Moni es sich gar nicht erst in ihrer Näh-Faulplüschigkeit gemütlich machen kann, und habe dafür direkt demonstrativ das Schnittmuster für das geplante Haupt-Nähprojekt hervorgeholt!

Sirius schneidet Stoff zu

Weil dieses Nähprojekt ganz schön viele Stoffstücke benötigt, habe ich dann auch direkt mit dem Zuschnitt angefangen. Zum Glück steht in Jens Nähreich ein Zuschneidetisch mit Rollschneider zur Verfügung – eine Stoffschere hätte ich mit meinen Plüschpfoten weniger gut bedienen können…

Kiwii beobachtet die Tante T beim Nähen

Während die Mama Moni und ich also am Zuschneidetisch zugange waren, hat die Kiwii die Tante T ganz genau beim weiteren Verarbeiten der Stoffstreifen beobachtet…

Kiwii bügelt Stoffstreifen

Aber sie hat die Tante T natürlich auch fleißig unterstützt und zum Beispiel die Streifen gebügelt. Die Tante T hat nämlich verboten, dass wir da einfach mal draufhusten. Versteh ich gar nicht. Der Stoff wäre dann auch heiß gewesen!  

Sky verheddert sich im Stoff

Sky ist ja noch nicht so lange bei uns, und auch wenn er den Onkel A und die Tante T schon kannte, so war er doch das erste Mal mit dort. Als er sich dann im Nähzimmer umgeguckt hat, hat er sich direkt in den Stoffstreifen von Tante Ts Nähprojekt verheddert…

Kiwii hilft Sky

Kiwii ist ihm dann aber zu Hilfe geeilt, um ihn wieder aus den Stoffstreifen rauszuwickeln. Von da an war er jedenfalls viel vorsichtiger, was er im Nähzimmer in die Pfoten nimmt…

Kiwii und Sirius schneiden die Kapuze zu

Anschließend hat sie bei mir vorbeigeschaut, ich war immer noch fleißig mit Zuschneiden beschäftigt. Aber sie muss wohl mit untrüglichem Kreativfabelweseninstinkt gewusst haben, dass bei mir als nächstes eine (Ka-)Puuuuuze zugeschnitten wird. Und nicht irgendeine, sondern eine weite Riesenzipfelkapuze! Da wir Kreativfabelwesen alle Puuuuzen lieben, muss da natürlich besonders gut achtgegeben werden, dass da alles richtig gemacht wird!

Chilli und Violetta auf dem Hocker

Natürlich haben auch immer wieder andere Plüschis im Nähzimmer vorbeigeschaut, zum Beispiel der Grünling, um mit dem Onkel A sein liebstes Lieblingscomputerspiel zu spielen oder wie hier der Chilli und die Violetta, die versucht haben sich gemeinsam auf dem Sitzhocker auszubalancieren. Wie Violetta mir später erzählt hat, hatte sie die ganze Zeit Angst abzustürzen, weil der Chilli kein so gechillter Drache ist und ständig rumgehampelt hat. Ich weiß schon, warum ICH mich lieber auf dem Zuschneide- oder dem Nähtisch aufhalte…

Kiwii das Blaucapechen

Bevor ihr jetzt übrigens denkt, die Tante T wäre näh-faulplüschig gewesen: war sie natürlich nicht. Auch sie hat netterweise etwas mit Puuuuze genäht, die die Kiwii sich gleich geschnappt hat, um dann zu behaupten, sie sei „Blaucapechen“, was die Menschen so knuffig fanden, dass sie ihr den Spaß gelassen haben. Also, zumindest solange, bis die Tante T ihre Puuuuuze an ihrem Nähprojekt annähen wollte…

Pimmi und Ivy schmieden Pläne

Nicht alle Plüschis sind ja so nähbegeistert wie wir, bzw. so begeistert von den im Nähzimmer stattfindenden Aktivitäten, deshalb haben sich verschiedene Plüschis auch anderweitig beschäftigt bzw. umgeschaut. Pimmi und Ivy zum Beispiel haben die Gelegenheit genutzt, um wieder die Köpfe zusammenzustecken. Ivy plant ja eine Plüschi-Weltherrschaft und hat da in Pimmi eine ziemlich begeisterte Mitstreiterin gefunden. Ob sie jetzt auch noch den Omnom rekrutiert haben, wollten sie uns aber nicht verraten…

Eldur begutachtet das Bücherregal

Unser Backdrache Eldur hingegen hat das Regal mit den Backbüchern von der Tante T inspiziert und meinte hinterher, er hätte da einige Rezeptideen gefunden, die er demnächst mal nachbacken will… Ich fände es ja vollkommen ausreichend, wenn er jeden Tag eine Donauwelle backen würde, aber die Menschen freuen sich vielleicht über die verschiedenen Backwerke…

Paffina und der Brautstrauß

Unser Blumen-Drachenmädchen Paffina hat in Ermangelung von Blumen auf dem Balkon den Blumenstrauß von diesem für die Tante T und den Onkel A besonderen Tag im Mai gefunden und ausgiebig bewundert.

Team Lila

Ruby und Violetta hingegen haben die Gelegenheit genutzt, um mal wieder ausgiebig mit der Muta zu plaudern und wie ich hörte, ist Ruby jetzt ein Ehrenmitglied von „Team Lila“, auch wenn sie natürlich nicht lila ist. Aber von ihrem liebenswürdigen Kümmer-Plüschi-Charakter passen die drei echt gut zusammen!

Rosa in der Küche

Rosa ist ja stets um das leibliche Wohl aller Plüschis und Menschen bemüht und hat deshalb die Küche inspiziert…

Rosa bereitet Essen zu

… wo sie dann immer wieder damit beschäftigt war, die Mahlzeiten für die Menschen zuzubereiten, die hochkonzentriert an ihren Nähprojekten gearbeitet haben und sich nicht mit sowas unkreativem wie Essen machen beschäftigen konnten… Okay, ein bisschen Hilfe von den Menschen hatte sie zugegebenermaßen schon…

Päffchen und Fauchi mit dem Lego-Raumschiff

Fauchi und Päffchen haben bei ihrer Erkundungstour durch die Wohnung dieses halbfertige Lego-Raumschiff gefunden. Die beiden Technik- und Knobeldrachen waren dann im Prinzip den Rest des Wochenendes für ihre Mitplüschis verloren, aber sie hatten definitiv ihren Spaß damit, und da ist ja die Hauptsache!

Flämmchen mit Riesenerdbeere

Flämmchen, der am allerliebsten Erdbeeren mag, hat noch diese riesige Erdbeere gefunden. Er war dann aber doch etwas enttäuscht, als diese sich als nicht-essbar erwies…

Die Anfeuerdrachen stecken die Plüschnasen zusammen

Chilli und Saphira haben ebenfalls die Gelegenheit genutzt, mal wieder die Plüschnasen zusammenzustecken. Und bevor ihr euch nun wundert, weil die doch eigentlich bei der Drachenfamilie wohnen und das deshalb eigentlich jeden Tag tun können müssten: Saphira und Grünling hatten nach dem Dämmermarathon, wo der Onkel A ja in der Staffel von der Mama Moni mitgelaufen ist, beschlossen, mit ihrer Tante T und dem Onkel A nach Köln zu fahren und bei ihnen Urlaub zu machen. Deshalb hatten sich die Anfeuerdrachen auch eine Weile nicht mehr gesehen und da sie überzeugt davon sind, dass die Menschen viel viel VIEEEL zu faulplüschig sind, musste ein Plan geschmiedet werden, wie die Faulplüschigkeit bekämpft werden kann.

Kiwii näht

Im Nähzimmer waren wir dann irgendwann fertig mit Zuschneiden, sodass dann auch wieder genäht werden konnte. Das hat dann erstmal Kiwii übernommen, die kann das mit ihren Plüschpfoten einfach besser als ich, ich könnte den Stoff ja nur mit meiner Plüschnase unter die Nadel schieben, aber dafür ist an der Nähmaschine nicht genug Platz… Und die Mama Moni will auch nicht unbedingt, dass einer von uns seine Plüschnase unter die Nähmaschinennadel steckt…

Kiwii näht

Irgendwann hatte Kiwii dann auch einen Teil der Puuuuuze genäht, die sie sich dann gleich aufgezogen hat, während sie die nächsten teile aneinandergenäht hat…

Kiwii steckt Stoff zusammen

Natürlich geht nähen nicht, ohne zwischendurch immer wieder Stoffstücke zusammenzustecken bzw. in unserem Fall meist zusammenzuklammen… Auch hier hat Kiwii einfach die geeigneteren Plüschpfoten, sodass sie das in diesem Projekt meist übernommen hat…

Kiwii steckt Stoff zusammen

Irgendwann war es dann ein immer größer werdender Haufen aneinandergenähter Stoffstücke, der dann irgendwann auch dem ähnelte, was das fertige Nähprojekt werden sollte…

Sirius fädelt das Band ein

Und irgendwann konnte ich dann als allerletzte Handlung noch das Band einfädeln und dann war das große Nähprojekt tatsächlich fertig…

Großes Plüschitreffen

Übrigens ist an dem Wochenende noch viel mehr passiert als wir euch hier gezeigt haben, von nicht so geheimen Plüschi-Partys über diverse Flussballmatches und Fahrten auf Regenbogen- und anderen Straßen auf der Konsole. Die Menschen haben ausgiebig miteinander rumgehangen und erzählt, der Grünling hat getööööötet, Chilli hat die Chilli-Pflanze auf dem Balkon besucht, es gab abendliche Plüschi-Vorlesestunden und die Anfeuerdrachen haben den Onkel A durch die Gegend gehetzt. Eventuell haben sie dabei ein wenig übertrieben (findet der Onkel A), vielleicht stellt der Onkel A sich aber auch einfach nur an (finden die Anfeuerdrachen).

Allerdings waren die Menschen so sehr auf ihre Nähprojekte fokussiert, dass sie doch tatsächlich zu fotofaulplüschig waren für viele der Aktivitäten. Ihr müsst uns also glauben, was wir noch so alles angestellt haben…

Jedenfalls war das Wochenende viel zu schnell vorbei, obwohl wir diesmal sogar einen Tag mehr hatten als an einem gewöhnlichen Nähwochenende… Nach einer hochemotionalen Verabschiedung, wo unter anderem ich mich wieder von meinem Mickey trennen musste, sind wir dann wieder nach Hause gefahren, weil die Menschen alle am Dienstag wieder arbeiten mussten…

Und bevor ihr euch nun wundert, warum Kiwii viel mehr auf den Bildern drauf ist, ich aber den Beitrag geschrieben habe: Eigentlich ist Kiwii ja das viel extrovertiertere Kreativfabelwesen als ich, hat immer wieder den Menschen gesagt, was sie fotografieren sollen und wollte eigentlich den Beitrag schreiben. Aber dann hat sie beschlossen, dass sie zusammen mit dem Chilli zum Urlaub in Köln bleibt. Deshalb musste jetzt doch ich den Beitrag schreiben.

Und bevor ihr euch nun ebenfalls fragt, was wir eigentlich genäht haben: Zwei T-Shirts, einen Pullover, der nicht fertig geworden ist, und unser Hauptprojekt: ein mittelalterliches Kleid.

Sirius mit Mittelalterkleid

So sieht es aus. Aufgrund unserer No-Human-Policy können wir es euch leider nur so zeigen, aber ich kann euch versichern, es passt der Mama Moni und steht ihr auch! Der nächste Mittelaltermarkt kann also kommen – hoffentlich mit Schulterdrache, aber das müssen wir wohl noch verhandeln…

Liebe Grüße und bis hoffentlich bald beim nächsten Nähprojekt,

euer Sirius

P.S. Was würdet ihr bei einem Nähwochenende nähen (lassen)?

8 Comments

  • Dragons on Tour

    Hallo Sirius, das Kleid ist ja toll geworden. Am übernächsten Wochenende ist übrigen Mittelalterfest in Germersheim. Und eure Mama Moni muss sich nur mal trauen. Das ist überhaupt nicht schlimm einen Drachen dabei zu haben und die meisten Menschen finden das sogar toll.
    Schade, dass unser Frauchen nicht nähen kann, sonst könnte sie unserem Hieronymus noch ein paar Sachen für seine Kreuzfahrten nähen.
    Liebe Grüße von den Dragons on Tour

    • Sirius

      Hallo liebe Dragons on Tour,
      schön, dass ihr vorbeischaut und vielen Dank für das Kompliment für das Kleid, wir finden auch, dass es sehr gut gelungen ist. Dass nächstes Wochenende in Germersheim Mittelalterfest ist, ist ja perfekt, da kann die Mama Moni es gleich ausführen, auch hier vielen Dank für den Hinweis 🙂 Unsere Mama Moni nimmt uns ja auch öfter irgendwo mit hin, nur von dem Konzept mit dem Schulterdrachen scheint sie nicht ganz so überzeugt zu sein. Da müssen wir sie noch etwas bearbeiten!

      Ja, wäre echt praktisch, wenn eure Mama Klamotten für Hieronymus nähen könnte, der zeigt sich bei seinen Reisen ja immer sehr abwechslungsreich gekleidet 🙂

      Liebe Grüße,
      Sirius

  • Steffen

    Huhu Sirius!
    Schön, dass der Kölner (Näh-)Ausflug so erfolgreich war!
    Tante T besitzt da ja schon richtig schweres Gerät und ist Top-Ausgestattet!

    Und sogar ein tolles Kleid habt ihr genäht! Sehr gut! Jetzt muss ich nur noch hoffen, dass Moni (auch) dieses ab und zu gerne anzieht <3 Lady Moni!

    Was ich nähen würde? Eine halbordentliche kurze Stoffhose für den Sommer wie jetzt! Davon habe ich laut Moni nämlich nicht so viele. Gerade bei den warmen Temperaturen wäre das eine gute Sache. Gerne mit tiefen Taschen, dass nichts rausfällt aber bitte ohne doofe Reisverschlüsse, an denen man dauernd hängen bleibt. Farbe? Ich hätte der Einfachheit halber schwarz genommen.

    Noch einmal Danke für den Bericht Sirius! Gut, dass ihr die Menschen kreativ immer wieder anfeuert 😉

    MFG
    Steffen

    PS Kiwii sieht einfach sooooo knuffig an der Nähmaschine aus!

    • Sirius

      Hallo Steffen,
      jaaa, der Näh-Ausflug war soooo toll, das müssten wir viel viel öfter machen. Leider können wir die Mama Moni viel zu selten überreden, kannst du da nicht was machen?!
      Ja, die Tante T ist wirklich super ausgestattet – und dabei haben wir den Plotter noch nichtmal rausgeholt – schade eigentlich. Aber auch so hatten wir ja coole Projekte! Wie zum Beispiel das Kleid, das wirklich toll geworden ist. Ob die Mama Moni das gerne anzieht, weiß ich nicht. Aber nächstes Wochenende ist Mittelalterfest in Germersheim, da wäre vielleicht eine erste Gelegenheit dafür?

      Eine halbordentliche kurze Stoffhose? Hm. Interessantes Projekt, definitiv nicht so cool wie ein Cool Curved Kleidungsstück mit Puuze, aber ich verstehe den Gedanken daran. Ich werde das mal auf die Liste möglicher Projekte aufnehmen, wenn die Mama Moni mal wieder behauptet, sie könne nicht nähen, weil ihr Schrank eh schon voll ist!

      Liebe Grüße,
      Sirius

      • Steffen

        Danke!
        Dann ist sie vielleicht mit der neu genähten kurzen Hose auch zufriedener als mit einer anderen, die ihr nicht so gut gefällt 😉

        MFG
        STeffen

  • Angela

    Ssseid gegrüßßßt, liebe Drachis und sonstige Kreativplüschis,
    ihr habt ja wirklich ein äußßßerst unterhaltsames verlängertes Wochenende verbracht, und dabei wart ihr auch noch sssooo produktiv! Wasss für ein tolles Kleid! Ich bin gespannt, ob ich die Mama Moni mal darin zu sssehen kriege, natürlich mit Schulterdrache! Obwohl – wer von euch darf dasss denn dann sssein? Da müssst ihr würfeln!
    Wasss war denn das für ein Objekt, für dasss man Streifen brauchte? Das wollte Sky bestimmt auch wissen und hat sich damit gedreht und gewendet, um es herauszubekommen. Nur dessshalb hat er sich darin verheddert. Sollte dasss vielleicht eine Schlange werden?
    Lieber Sirius, du fragst, wasss ich mir nähen oder nähen lassen würde. Nichtsss zum Anziehen, meine Schlangenhaut sitzt perfekt und beim Herumschlängeln würden die Sachen ja schnell schmutzig und sich durchscheuern. Ich habe aber schon ein Objekt, das perfekt für mich ist. Nun ja, eigentlich ist es nicht meins, sondern von Mama Moni für meine Mama Angela Bibliomania genäht: ein Leseknochen. Esss hängt sich sssooo gemütlich darüber, dass ich ihn als Dauerleihgabe requiriert habe. Manchmal will sie den Leseknochen tatsächlich für sich haben, aber dann zeige ich ihr meinen süßen Zahn und sage: “Nur wenn ich ein paar Pralinchen kriege!” Bisssher hat es noch immer geklappt.
    Liebe Grüße von euren Bücherschlangen Alphabetty und Jonathan

    • Sirius

      Hallo liebe Alphabetty,
      ja, das Wochenende war nicht nur sehr schön, sondern auch unter Nähaspekten sehr erfolgreich. Ob du die Mama Moni in unserem tollen Kleid mal zu sehen bekommst, wissen wir auch nicht, aber wir arbeiten daran, dass sie es bald mal ausführt. Vielleicht musst du dann auch einfach mit deinen Menschen einen Ausflug dorthin machen? An dem Schulterdrachen arbeiten wir noch. Ich finde ja, da Kiwii und ich fleißig an der Entstehung des Kleides gearbeitet haben, sollte eine/r von uns beiden auch als Schulterdrache mitdürfen, wenn es ausgeführt wird!

      Ich muss dich enttäuschen, das mit den Streifen sollte keine Schlange werden, sondern eine Kissenhülle. Oder ein größerer Deckenquilt? Ich glaube es war eine Kissenhülle, die da probehalber genäht werden sollte, um zu testen, wie das mit den Streifen klappt, um dann eventuell noch ein größeres Projekt anzuschließen. Für Klamotten sind wir ja auch nicht so zu haben, deshalb kann ich verstehen, dass du auch keine Klamotten haben möchtest. Aber es freut mich sehr, dass dir der Leseknochen so gut gefällt. Ich kann mich noch gut dran erinnern, wie wir den genäht haben! Solange das klappt, dass ihr ihn euch teilt, ist das ja ok – aber bevor es deshalb zu größeren Unstimmigkeiten zwischen dir und deine Mama kommt, gib gerne nochmal Bescheid. Es ließe sich bestimmt organisieren, dass du auch noch einen eigenen Leseknochen bekommst, aber dann gibt es natülich möglicherweise auch weniger Pralinchen – ein ziemliches Dilemma!

      Liebe Grüße,
      Sirius

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.