Kreatives

Frühsommerliches Nähwochenende in Köln

Hallo ihr lieben plüschigen und unplüschigen Leserinnen und Leser,

schon von langer Hand, nämlich bereits im Februar, wurde geplant, dass wir Anfang Juni die liebe Kölner Plüschifamilie besuchen. Da haben sich die Menschen nämlich drauf verständigt, Tickets für einen Besuch im Phantasieland an einem bestimmten Tag im Juni zu kaufen. Das ist bei der Kölner Plüschifamilie ja beinahe um die Ecke und so war es schon das zweite Mal, dass es ein kombiniertes Phantasialand-Nähwochenende (und insgesamt das vierte Nähwochenende mit Ausflug in einen Freizeitpark!) gab.

Kiwii mit Stoffauswahl

Nicht ganz so früh, wie ich es hätte tun können, aber immer noch rechtzeitig habe ich also begonnen, die Stoffe auszusuchen, die mit zum Nähwochenende kommen sollten. Nachdem beim letzten Nähwochenende nämlich enttäuschend wenig genäht wurde, sollte das diesmal anders sein. Allerdings war es ein zähes Feilschen mit der Mama Moni, die gefühlt jeden zweiten Stoff, den ich einpacken wollte, Zuhause lassen wollte („Kiwii, aus dem Stoff nähen wir beim Nähwochenende bestimmt nichts, den brauchen wir also nicht in der Gegend rumschleppen“, O-Ton Mama Moni). Ich hingegen wollte für alle Näh-Eventualitäten gerüstet sein…

Aufbruch zum Nähwochenende

Irgendwann war aber alles ausdiskutiert und alle Taschen gepackt und die Mama Moni hatte auch fertig gearbeitet, so dass wir in unsere Drachenreisetaschen steigen und mit dem Drachentaxi Richtung Köln aufbrechen konnten. Und ja, bei uns in der Tasche ist auch eine Chilli-Pflanze aus Floras Balkongarten-Nachzucht mitgereist, die zukünftig dann bei der Kölner Plüschifamilie wohnen wird. Und natürlich unsere Briefwahlunterlagen für die Europa- und Kommunalwahl, die an letzten Tag unseres Nähwochenendbesuchs stattfand, weshalb die Mama Moni lieber Briefwahl gemacht hat. Die Briefwahlumschläge haben wir dann auf dem Weg noch in den Briefkasten geworfen.

Plüschige Begrüßung

Nach einer wetterereignisreichen Fahrt inklusive überfluteter Fahrbahn (immerhin ist aber die Autobahn nicht weggeschwommen) sind wir bei der Kölner Plüschifamilie angekommen, die uns schon sehnsüchtig erwartet haben. Natürlich haben wir uns dann erstmal zu einem großen flauschigen Treffen auf dem Gästebett zusammengefunden!

Team Lila unterhält sich

Meinetwegen hätte am Abend unserer Ankunft ja auch gerne noch etwas genäht werden dürfen, aber die Menschen haben sich nach dem Abendessen verquatscht. Einige meiner Mitplüschis übrigens auch, hier zum Beispiel das erweiterte Team Lila, das, wie mir zugetragen wurde, kümmerplüschige Tipps austauschte.

Freche Plüschis tuscheln miteinander

Das lässt sich von der Truppe, die hier die Plüschnasen und -schnäbel zusammensteckt, wohl nicht behaupten. Was sie allerdings ausgeheckt haben, darüber haben sie Stillschweigen bewahrt…

Bellas süßester Drachenblick

Am nächsten Tag wollten die Menschen ja ihren geplanten Ausflug ins Phantasialand machen und obwohl Bella wirklich alle Register gezogen und den treuherzigsten Drachenblick ausgepackt hat, durfte sie nicht mit, sondern musste mit uns anderen zuhause bleiben. Da hat wohl der Steffen gefehlt, der sich ja stets für die Mitnahme von mehr Drachen einsetzt und dem Bella zum Beispiel auch den Kurzurlaub im Disneyland verdankt.

gigantöse Riesenplüschiparty

Natürlich haben wir das beste aus dem Tag gemacht und eine gigantöse Riesenplüschiparty gefeiert. Den Menschen haben wir natürlich erzählt, dass wir uns ganz arg gelangweilt haben, weil wir nur ein Kreuzworträtselbuch hatten, um uns zu beschäftigen. Und das kannten wir auch schon vom letzten Mal, als sie uns alleine gelassen haben! Bisschen Strafe muss schließlich sein, wenn sie uns schon den ganzen Tag alleine lassen! Ich glaube aber, so wirklich geglaubt haben sie uns nicht. Wir müssen uns wohl mal was Neues einfallen lassen, um ihnen ein schlechtes Gewissen zu machen. Habt ihr Ideen?

Kiwii näht Taschenhenkel

Als die Menschen wieder zurück waren, wurde tatsächlich noch die Nähmaschine angeworfen! Da habe ich gleich mal der liebsten Weltraumstoff-Einkaufstasche von Steffen (die übrigens auch mal bei einem Nähwochenende entstanden ist) neue Henkel verpasst. Die ursprünglichen Henkel waren nämlich zu dünn und einer auch inzwischen abgerissen. Nun kann der Steffen aber wieder perfekt einkaufen, was vermutlich insbesondere Eldur freuen dürfte, schließlich muss Steffen für ihn regelmäßig für Zutatennachschub sorgen. Allzu lange wurde aber nicht genäht, denn die Menschen waren alle müde (ich frage mich ja, wieso Karussell oder Achterbahn fahren müde macht, aber ich bin ja auch kein freizeitparkerfahrenes Plüschi…)

Kreativfabelwesen im Nähzimmer

Für die übrigen zweieinhalb Tage war jedenfalls quasi nur noch nähen geplant und so haben wir Kreativfabelwesen uns gleich morgens im Nähzimmer eingefunden, um die Menschen dran zu erinnern, dass jetzt auch mal wirklich ganz viel genäht werden muss! Lumi war auch da und hat sich an einer Photobomb versucht, aber sie guckt so niedlich mit in die Kamera, da ist auch eine Photobomb ok 😊

Kiwii und Sirius mit Drachenstoff

Sirius und ich haben uns direkt auf die Suche nach einem Drachenstoff für eine weitere Reisetasche gemacht, denn aufgrund der inzwischen weiter gewachsenen Drachenfamilie sind unsere beiden Taschen inzwischen doch recht eng. Die Tante T wollte aber keine Reisetasche für uns nähen, sondern hat den Stoff wieder weggepackt. Das fanden wir schon gemein, aber sie hat in einem Nebensatz fallengelassen, dass irgendwann ja auch mal wieder ein Willkommen-in-der-Familie-Tag gefeiert wird. Zu einem solchen kam ja auch schon unsere zweite Reisetasche zu uns, es besteht also noch Hoffnung, dass wir uns nicht für immer in zwei Reisetaschen quetschen müssen…

Eldur macht Brotteig

Bevor wir allerdings weiter drängeln konnten, ist sie in die Küche verschwunden. Eldur wollte nämlich mit ihr ein Brot backen und wahrscheinlich musste sie sicherstellen, dass es am Ende auch ein Brot wird und Eldur sich nicht doch umentscheidet und eine dreistöckige Torte oder sieben neue Cupcake-Kreationen ausprobiert. Es sah jedenfalls danach aus, dass Eldur wirklich nur die Zutaten für den Brotteig abgewogen hat…

Eldur macht Brotteig

Und die dann auch verrührt hat…

Flora mit Pfefferpflanze

Auch Flora kann ja mit nähen nicht so viel anfangen, und so streifte sie immer wieder über den Balkon, der zum Zuhause der Kölner Plüschifamilie dazugehört. Da leben nämlich die meisten Pflanzen und sie wollte nicht nur sicherstellen, dass ihre Chillipflanze einen guten Standort bekommt, sondern auch die dort lebenden Gewächse bewundern. Zum Beispiel diese Pfefferpflanze!

Flora mit rosa Heidelbeere

Oder auch diese Heidelbeere, deren Früchte rosa sein werden. Davon hatten sie im 12 von 12 im Mai – Beitrag erzählt und Flora war auf die beiden Pflanzen echt neugierig.

Dracon faltet Wäsche

Dracon hingegen konnte seine Kümmerplüschigkeit in Haushaltsdingen auch im Urlaub nicht bezähmen und ließ es sich nicht nehmen, auch mal die Wäsche zu falten…

Kiwii näht eine Schlafhose

Da es ja nun keine Drachenreisetasche geben sollte, musste im Nähzimmer ein anderes Projekt her. Ich habe mich daher entschieden, der Mama Moni aus einem vielgestreichelten Wasserdrachenstoff eine Schlafhose zu nähen.

Eldur rührt Brotteig

Eldur war immer wieder in der Küche zugange, um den Teig mit weiterem Mehl zu füttern? Ich bin mir nicht so sicher, was er da tut, aber Brot zu backen scheint komplizierter zu sein, als ich so dachte…

Lumi guckt auf Spielkartenstoff

Lumi beguckte zwischenzeitlich fasziniert den Stoff für Sirius‘ nächstes Nähprojekt.

Sirius mit zu nähender Spielkartenhülle

Es sollte eine Spielkartenhülle genäht werden, für ein Spiel, das die Mama Moni schon lange hat und das viel gespielt wurde und dessen Hülle inzwischen so sehr in Mitleidenschaft gezogen war, dass sie die Bezeichnung Hülle eigentlich schon nicht mehr verdiente.

Ivy und Pimmi tuscheln miteinander

Ivy und Pimmi hingegen ließen keine Gelegenheit aus, um miteinander zu tuscheln. Ich wäre ja schon neugierig, was für Plüschi-Weltherrschaftspläne sie aushecken, aber sie sind verdammt gut darin, ihre Pläne zu verbergen. Das einzige, was wir in kollektiver Teamarbeit der Kölner Plüschifamilie und der Drachenfamilie herausfinden konnten, war das Codewort ihres aktuellen Projekts: Fleischkäsebrötchen. Ich bin mir aber sehr unsicher, ob es uns nun irgendwas hilft, das zu wissen…

Pimmi und Saphira mit Fischstäbchen

Meistens hat sich ja Rosa um das Essen für die Menschen gekümmert, wie Zuhause auch, aber als es Fischstäbchen geben sollte, hat Rosa sich Unterstützung von Saphira und Pimmi geholt, die den optimalen Knusprigkeitsgrad bestimmen sollten. Dafür hat Pimmi sogar für einen Moment aufgehört mit Ivy zu tuscheln…

Runa beobachtet die Meerschweinchen

Runa hingegen verbrachte viel Zeit damit, die felligen Mitbewohner der Kölner Plüschifamilie zu studieren. Nach einem traurigen Vorfall vor einigen Wochen, als Runas Kompetenz nicht ausreichte um zu helfen, ist sie wild entschlossen, ihre Medizinkenntnisse von Plüschis und Menschen nun auch noch auf Meerschweinchen zu erweitern. Dazu nutzt sie jede Gelegenheit, um ihr theoretisches Wissen mit Fallstudien zu unterfüttern.

Eldur mit Brotteig

Eldur hingegen war immer wieder für die nächsten Schritte seines Brotes in der Küche zugange. Hier mit dem Teig, der wie ich vermute, in dieser Schüssel geruht hat.

Eldur mit Häubchen

Warum Eldur sich allerdings zur Weiterverarbeitung des Teiges dieses Häubchen aufsetzte, weiß ich nicht…

Eldur verfeinert den Brotteig mit Schokolade

Es war ihm wohl auch zu unpraktisch, denn er setzte es ganz schnell wieder ab, bevor der Teig breitgezogen und mit Schokostücken bestreut wurde. Brotteig mit Schokostücken? Da kam in Eldur wohl der Naschdrache durch, denn Eldur kann zwar alles backen, hat aber definitiv eine Vorliebe für süßes Backwerk und war deshalb auch bisschen enttäuscht, dass er „nur“ Brot backen durfte. Ich bin ja zu neugierig, wie die Tante T und der Onkel A wohl gucken, wenn sie das Brot anschneiden und mit Wurst belegen wollen…

Saphira beobachtet die Laufstrecke vom Onkel A

Während Nähwochenenden sind die Menschen ja meistens eher faulplüschig, also zumindest die Tante T und die Mama M, denn die müssen ja mit uns nähen. Der Onkel A lässt sich manchmal zu Sport motivieren. So auch an diesem Nähwochenende. Saphira hat in Ermangelung eines Wasserlaufes die Route auf dem Handy verfolgt…

Chilli feuert den Onkel A an

… während Chilli kurz nachdem der Onkel A losgelaufen war vom Balkon aus losgeflogen ist, um für besondere Laufmotivation zu sorgen!

Kiwii hilft beim Nähen einer Boxershorts

Ich habe derweil der Tante T bei einem Nähprojekt geholfen. Die hatte eine Boxershorts für den Onkel A genäht und musste da ein Gummiband einnähen. Ganz schön fummelige Sache, das kann ich euch sagen, weil das Gummiband nämlich leicht gedehnt eingenäht werden muss. Ich habe deshalb geholfen, das Band unter Spannung zu halten!

Ruby und Muta erzählen miteinander

Ruby und Muta haben während des Wochenendes jede Gelegenheit genutzt, um miteinander zu erzählen. Die beiden sind ja richtig eng befreundet, aber meist auch sehr damit eingespannt, sich um ihre plüschige Familie zu kümmern, so dass es beiden nicht möglich ist, die andere in Form eines Urlaubs zu besuchen. So bleiben ihnen nur die großen Familientreffen um sich auszutauschen.

Eldur und sein Brot

Eldurs Brot nahm im Laufe des Wochenendes dann auch irgendwann Gestalt an.

Eldur und sein Brot

Natürlich bekam das Brot auch eine besondere Einritzung für die Kruste. Und bevor ihr euch fragt, das „E+Z“ steht für „Eldur und Zergi“. Zergi ist nämlich Eldurs bester Freund und bis heute der Einzige, der weiß, was Eldur erlebt hat, bevor er in die Drachenfamilie gekommen ist.

Brot im Backofen

Als das Brot im Ofen war, hat Eldur kritisch den Ofen gemustert, um genau rechtzeitig reagieren zu können, wenn das Brot fertig ist.

Sirius näht die Spielkartenhülle fertig

Sirius war irgendwann dann auch mit der Fertigstellung der Spielkartenhülle zugange, die sich als deutlich komplizierter zu nähen erwies als wir gedacht hatten…

Flora bewundert blühende Tomaten

Floras Interesse galt natürlich weiterhin allem, was grünt und blüht, so wie in diesem Fall diese Tomatenpflanze.

Kiwii rollschneidert den Stoff

Mein letztes Projekt dieses Nähwochenende war ein T-Shirt für unsere Mama Moni, aus dem selben Stoff, aus dem ich auch schon ein T-Shirt für den Steffen genäht habe, so können sie dann manchmal im Partnerlook rumlaufen, ohne sich deshalb klischeemäßig die selben Outdoorjacken kaufen zu müssen 😉 Da habe ich mit dem Rollschneider dann erstmal die Teile ausgerollt, und dieses Shirt besteht aufgrund einer Teilung aus ganz schön vielen einzelnen Stoffstücken!

Kiwii näht

Anschließend habe ich mich drangemacht, das T-Shirt zu nähen.

Lumi mit T-Shirt

Lumi, die ja auch schon ganz verliebt in „Ihr“ Kleid war, das beim letzten Nähwochenende in Köln entstanden ist, wollte das T-Shirt dann unbedingt mal anziehen. Bei einer gemeinsamen Begutachtung mussten Sirius, Mickey und ich allerdings feststellen, dass das T-Shirt bei ihr doch sehr eng sitzt.

Lumi mit T-Shirt

Für das Partnerlook-Foto mit unserer Mama Moni (das wir euch natürlich nicht zeigen können wegen unserer no-Human-Policy) hat sie dann doch lieber das T-Shirt, das für den Steffen gedacht war, angezogen, bei dem waren dann allerdings die Ärmel zu lang… Allerdings waren wir uns letztlich auch einig, dass Lumi sowieso kein T-Shirt braucht, sondern sie in ihrem Plüsch perfekt ist!

Eldurs Brot

Auch Eldurs Brot ist tatsächlich noch an diesem Nähwochenende fertig geworden!

Nähwochenende ist zu Ende

Aber irgendwann war auch das extralange Nähwochenende vorbei und wir mussten uns wieder auf den Heimweg machen. Es war wie immer ein ganz plüschitastisches Nähwochenende, auch wenn es natürlich viel zu kurz war und viel zu wenig genäht wurde. (Es wurde übrigens etwas mehr genäht als auf den Bildern zu sehen ist. Aber irgendwie wurde immer versäumt das fotografisch festzuhalten. Ich muss da mal mit den Fotografiermenschen sprechen…)

Wir freuen uns jedenfalls schon aufs nächste Mal und hoffen, ihr hattet beim Lesen fast genauso viel Spaß wie wir beim Nähwochenende 😊

Plüschige Grüße von
eurer Kiwii

6 Comments

  • Steffen

    Huhu Kiwii,

    euer nähfleißiges Nähwochenende war offensichtlich wieder einmal ein toller Erfolg, bist auf das ihr Bella nicht mitgenommen habt! Sie hatte sich doch soooooooooo darauf gefreut …

    Ansonsten Danke für die vielen tollen Nähsachen, auch für mich, es ist einfach praktisch, so eine tolle Nähdrachin in der Familie zu haben!

    Das Brot sieht echt interessant aus, waren da jetzt wirklich Schokostücke drin? Ich persönlich mache die Schokostücke gerne auch einfach so (nachträglich) aufs Brot :D. Allerdings kombiniere ich die Schokolade dann nicht noch mit Käse oder anderem … daher am Besten einfach danach dosiert auffügen 😀 Wie war es denn?

    MFG
    Steffen

    • Kiwii

      Hallo Steffen,
      najaa, also ein bisschen war das Wochenende schon erfolgreich, aber so richtig richtig erfolgreich war es nicht. Wir hätten noch viel viel mehr nähen können! Aber die Menschen mussten ja lieber Achterbahn und Karussell fahren und rumaulplüschen und… Naja, wenigstens ein bisschen was wurde ja genäht! Bella hätte bestimmt auch Spaß gehabt mitzukommen, aber die Menschen waren unerbittlich…
      Ich möchte übrigens der Vollständigkeit halber erwähnen, dass Sirius ein ebenso guter Kreativdrache ist wie ich!
      So wie ich da verstanden habe, hat Eldur in das Brot wirklich Schokostückchen reingebacken. Wie das geshcmeckt hat, weiß ich nicht. Ich habe es nicht probiert. Aber die Tante T kann dir dazu bestimmt was sagen!
      Plüschige Grüße,
      Kiwii

  • Angela

    Ssseid gegrüßßßt, liebe Drachis,
    dir, liebe Kiwii, vielen Dank dafür, dass du dir die Zeit genommen hassst, trotz zum Nähen anfeuern und tatkräftig mitnähen noch einen Blog über euren Aufenthalt in Köln zu schreiben. Während die anderen Plüschis ihren verschiedenen Interessen nachgegangen sssind, habt ihr Kreativdrachis die Nadeln heißßß laufen lassen.
    Liebe Saphira, das issst nicht faulplüschig! Durch den Wald rennen issst zwar deutlich aktiver, als hinter Zuschneidetisch und Nähmaschine die Fingerfertigkeit zu trainieren, aber mit Faulplüschigkeit assoziieren wir in der Sonne liegen (für Leute mit Extremitäten: Beine hochlegen) und nichts tun.
    Wir sssind wieder total begeistert, was für herrliche Stoffdesigns esss gibt. Bei unsss wird ja nicht genäht, nur gestrickt und gehäkelt, und natürlich gibt esss auch sssehr schöne Wolle, und esss wird gefaltet – mit sssehr oroginellem Papier. Alssso wollen wir nicht jammern. Und wir haben unsss eine Deko-Idee abgeguckt: der Topf, in dem die Pfefferpflanze steht, hat eine Brille auf. Cool! Wir hätten noch ein Buch davor gelegt, issst ja klar, und jetzt sssehen wir mal, wo wir das hier bei unsss umsetzen können.
    Wir wünschen euch sssehr, dass esss nicht allzu lange dauert bis zum nächsten Näh-Wochenende und dem Wiedersehen aller Plüschis.
    Viele liebe Grüßßße von euren Bookaholics Alphabetty, Frosty, Jonathan und Ali

    • Kiwii

      Liebe Alphabetty,
      es versteht sich natürlich von selbst, dass ich unsere Fans an unseren Aktivitäten beim Nähwochenende teilhaben lasse! Es ist natürlich gut, dass auch meine Drachenfamilienmitglieder gut beschäftigt waren, aber für meinen Geschmack hätte ruhig noch mehr genäht werden dürfen! Natürlich ist NÄHEN nicht faulplüschig, da muss ich dir zustimmen. Faul in der Hängeschaukel sitzen und quatschen ist es aber schon, auch ohne hochgelegte Beine!
      Ja, ich finde auch, dass es tolle Stoffdesigns gibt. Wenn das nicht der Fall wäre, wäre unser Stoffschrnak wohl keinesfalls so gut gefüllt! (Aber Mama Moni, das heißt nicht, dass wir keinen Stoff mehr kaufen müssen!). Bei schöner Wolle und schönem Papier fehlt hingegen mir die Expertise, glaube hier aber eurer Expertise!
      Den Blumentopf fand Flora auch witzig, aber die Mama M ist wohl eher die pragmatische Blumentopf-Auswählerin und hat sich bisher nicht für einen Blumentoipf mit Gesicht und Brille erwärmen können. Aber stete Debatte höhlt die Mama Moni, durften wir schon an vielen Stellen feststellen, also bin ich mal gespannt ob irgendwann auch noch ein bebrillter Blumentopf bei uns einzieht…
      Ich hoffe auch sehr, dass es bis zum nächsten Nähwochenende nicht mehr so lange dauert, fürchte aber, unsere Geduld wird wieder auf eine harte Probe gestellt werden…
      Plüschige Grüße,
      Kiwii

  • KL3

    Liebe Unt.. äh Freunde,
    Eure Aktivitäten im Allgemeinen und Eure Nähaktivitäten im besonderen erfüllen mich mich mit großer Begeisterung.
    Sollte Euch mal üüüüberhaupt nichts einfallen, was man nähen könnte, ich hätte da was:
    mein Repräsentationsmantel ist quasi nicht vorhanden und ich könnte mir vorstellen, ein Mantel wie ihn mein großer Ahn KL2 hatte (blau mit Hermelinbesatz, wie auf dem Bild in Neuschwanstein dargestellt) würde mir gut stehen….

    viele Grüße aus der Metropolregion Rhein-Neckar
    KL3 und Entourage

    • Kiwii

      Hallo lieber KL3,
      es freut uns sehr, dass wir und unsere Aktivitäten dich begeistern. Bezüglich des Repräsentationsmantels werde ich mit den anderen Kreativfabelwesen mal Rücksprache halten, denn ich denke, um ein so exquisites Objekt zu fertigen, braucht es die geballte Kreativfabelwesenkraft.
      Plüschige Grüße,
      Kiwii

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert